Begabtenförderung

Begabtenförderung im Fach Mathematik

 

„Traue jemanden etwas zu, und er wird sich bemühen, diesem Vertrauen zu entsprechen.“ DON BOSCO

 

 

 

Woran erkennt man einen pfiffigen Schüler in Mathematik?

Kinder, die eine gute Verknüpfung von Mengen und Zahlen haben, fällt Mathematik wesentlich leichter. Sie können außerdem oft viele Dinge auswendig lernen, was im Anfangsstadium recht hilfreich ist.

Diese Kinder finden Mathematik spannend und interessant, deshalb arbeiten sie ausdauernder und motivierter. Häufig verfügen sie auch über ein schnelleres Lerntempo. Hinzu kommt, dass sie bisher gelerntes Wissen gut mit neuen Themen vernetzen können. Sie sehen zum Beispiel, dass die Multiplikation eine Fortsetzung der Addition ist oder die Prozentrechnung sehr viel mit der Bruchrechnung zu tun hat. Sie besitzen ein gutes Abstrahierungsvermögen, sind neugierig und voller Phantasie. Sie können sehr kreativ und auch besonders kritikfähig sein.

 

Die Eltern und wir Lehrer haben es nun in der Hand diese Begabungen herauszukitzeln, sie zu entdecken und zu fördern.

Dabei besteht die Aufgabe der Lehrkraft darin, in geeigneter Lernumgebung das Interesse der Kinder an mathematischen Fragestellungen zu wecken bzw. aufrecht zu erhalten, damit eine daraus resultierende freiwillige, intensive Beschäftigung mit einem Gegenstand zum Aufbau mathematischen Wissens und zur Entfaltung von Begabungen führt.

 

Möglichkeiten an unserer Schule:

° Binnendifferenzierung - individuelle Förderprogramme erstellen

° Lernmethodentraining - Das Lernen lernen

° Projekte und fächerübergreifender Unterricht

° Überspringen von Klassen - Jederzeit auf Antrag der Eltern und mit Empfehlung der Klassenkonferenz

° Flexibilität bei der Anmeldung - Aufnahme jüngerer Schulkinder

° Drehtür-Modell - Mathematikunterricht kann in einer höheren Klassenstufe stundenweise besucht werden

° Teilnahme an Wettbewerben

° Neigungsdifferenzierung in Klasse 6

 

An folgenden Wettbewerben nehmen wir regelmäßig teil:

Mathematikolympiade 1. Stufe (bei Qualifizierung 2. Stufe usw.) Beginn im Herbst

Pangeawettbewerb Beginn im Februar

Känguruwettbewerb der Humboldt-Universität Berlin immer der 3. Donnerstag im März

Bolyai-Teamwettbewerb Beginn im Februar

 

Nähere Informationen zu den Wettbewerben entnehmen Sie bitte dem Internet.

Hier finden Sie auch vielfältige Aufgabenbeispiele und deren Lösungen.

www.pangea-wettbewerb.de

www.mathe-kaenguru.de

www.bolyaiteam.de

 

Mathematikolympiade 2016/17

 

Stufe 2 Klasse 5 Jonas Radke 3. Platz

Stufe 3 Klasse 5 Jonas Radke 5. Platz

 

 

Übersicht über die besten Ergebnisse vom Känguru-Wettbewerb

 

 

Jahr

 

höchste Punktzahl

 

Teilnehmer

Klassenstufe

die meisten

Aufgaben hintereinander

gelöst

Teilnehmer

Klassenstufe

2010

92,00

Pascal Radke

Kl. 3

14

Franka Haase 

Kl. 6

2011

78,75

Toni Münke

Kl. 4

9

Nina Haase

Kl. 5

2012

78,75

Sören Zenker

Kl. 6

13

Sören Zenker

Kl. 6

2013

88,75

Toni Münke

Kl. 6

15

Lea Rengers

Kl. 5

2014

80,00

Martin Löffler

Kl. 6

9

Martin Löffler

Kl. 6

2015

92,5

Jonas Knoblich

Kl. 6

-

Jonas Knoblich

Kl. 6

2016

97,5

Jonas Radke

Kl. 4

12

Jonas Radke

Kl.4

2017

86,25

Karla Schulze

Kl. 4

12

Frieda Rochlitz

Kl. 4

2018

101,25

Albert Schmidt Kl. 4

Jonas Radke Kl. 6

16

Albert Schmidt

Kl.4

2019

82,5

Albert Schmidt

Kl. 5

10

Jolina Pujaneck

Kl. 5

 

Bolyai-Teamwettbewerb 2016 in Berlin, Brandenburg und Sachsen

 

3. Platz Team Rechenhasen Emelie Krüger, Clara Fischer,

Klasse 4 Finja Niesche, Jonas Radke

 

Bolyai-Teamwettbewerb 2017 in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein

 

3. Platz Team Mädelsstaffel Frieda Rochlitz, Karla Schulze,

Klasse 4 Leni Lieweke, Mara Wulff

 

4. Platz Team Rechenprofi Josua Haase, Jolina Pujaneck,

Klasse 3 Albert Schmidt

 

 

 

Team

Mädelsstaffel

Klasse 4

 

 

 

 

 

 

 

Pangea Wettbewerb 2017

 

nominiert für die Zwischenrunde:

 

Jolina Pujaneck Klasse 3 mit 35,75 von 49 Punkten